Errichtung einer neuen Kindertagesstätte in Absberg - Offizieller Baubeginn der neuen Absberger Kindertagesstätte auf dem Gelände des alten Sportplatzes

 

ABSBERG - Die Kinder des gemeindeeigenen Kindergartens brachten es bei der Grundsteinlegung für den Bau des Hauses für Kinder „Seepferdchen“ gesanglich zum Ausdruck: „Nehmt den Spaten in die Hand und lasst uns nicht warten auf ein schönes Kinderland“.

Zum Spatenstich auf dem Gelände des alten Sportplatzes hieß Bürgermeister Helmut Schmaußer ganz besonders die Mädchen und Buben der Kindertagesstätte mit ihrer Leiterin Ruth Fettinger willkommen. Er ging auf den Gemeinderatsbeschluss für den Neubau ein, der am 21. April 2016 gefasst wurde. Aufgrund der gestiegenen Kinderzahlen sei der Neubau dringend nötig. Die Nachfrage nach Krippenplätzen wachse stetig.

Mit dem alten Sportplatz unterhalb des Kindergartens wurde ein ideales, passendes Gelände gefunden. Die Baugenehmigung wurde im Juni 2017 erteilt und damit konnten die ersten Gewerke vergeben werden. Das Bauvorhaben wird vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen finanziell gefördert. Die Gesamtkosten belaufen sich auf etwas mehr als drei Millionen Euro. An Zuwendungen ist mit rund 1,6 Millionen Euro zu rechnen. Den Rest muss die Gemeinde an Eigenmitteln aufbringen.

Architektin Sonja Mark vom Gunzenhäuser Büro Planbau ist zuversichtlich, dass das Bauprojekt zu Beginn des neuen Kindergartenjahres im September 2018 fertig wird. Sie wünscht sich gute Witterungsverhältnisse, um heuer noch möglichst weit mit den Hochbauarbeiten zu kommen. Nach den Plänen der Architektin wird ein eingeschossiges Gebäude mit versetzten Pultdächern entstehen. Alles in allem wird der Neubau eine Nutzfläche von über 1000 Quadratmeter haben.

Das Konzept sieht vor, dass zwei Kinderkrippengruppen, zwei Kindergartengruppen sowie eine Hortgruppe Platz finden, jeweils ausgestattet mit eigenen Gruppen- und Sanitärräumen. Dazu kommen Schlafräume für die Kleinen, eine Küche, ein Essensraum, ein Büro, ein Aufenthaltsraum für das Personal und ein Wartebereich für die Eltern. Ein Mehrzweckraum und Lagerräume sind ebenfalls eingeplant. Um eine Gefährdung der Schulkinder zu vermeiden, werden von der Südseite eine separate Einfahrt und eine Bushaltestelle entstehen.

Eine Neuerung ist für die Heizung geplant: die Nutzung von Erdwärme mit dem Einbau eines Erdsolespeichers. Dabei werden Erdsolespeicher-Gitter zwischen verschiedenen Sandschichten unter die Bodenplatte des Neubaus gesetzt.
Die Kinder erhielten alle eine Schaufel vom Bürgermeister für den Spatenstich. Nach dem offiziellen Teil stürmten die Kinder den aufgeschütteten Erdhügel und vollzogen ihren eigenen Spatenstich.
Unter den Gästen weilten auch Schulrektorin Kerstin Seitz-Knechtlein, der Leiter der Verwaltungsstelle Gunzenhausen Uwe Grünsteidel mit Thomas Seibold, zuständig für das Bauwesen in der Verwaltungsgemeinschaft, Statiker Thomas Just (Gunzenhausen), Geschäftsführer Rudolf Blank mit Kevin Wittich vom Dinkelsbühler Baugeschäft Dauberschmidt, das für die Hochbauarbeiten zuständig ist, sowie weitere Vertreter der am Bau beteiligten Firmen.

Horst Kuhn

 

 

NUTZFLÄCHE                  
Gemäß Raumprogramm 1.006,00 qm
+ zusätzl. Aussengeräteraum 14,00 qm
Gesamte Nutzfläche 1.020,00 qm

GESCHÄTZTE BAUKOSTEN
Bauwerk 2.050.000,00 Euro    
Außenanlagen 328.000,00 Euro
Ausstattung 142.000,00 Euro                      

Gesamte geschätzte Baukosten 2.520.000,00 Euro 

Nebenkosten ca. 20 % 504.000,00 Euro

Gesamt 3.024.000,00 Euro
FAG-Förderung 1.475.000,00 Euro
12 neu geschaffene Krippenplätze 137.000,00 Euro
KOSTENAUFWAND GEMEINDE 1.412.000,00 Euro